IST CONTENT WIRKLICH KING?

Als wissenschaftlich geprägter Mensch tendiere ich immer zur Bevorzugung von Inhalten. Die PR-Schule predigt das gut recherchierte Informationen das Wichtigste sind. Google liebt viel Content. Aber sollten Inhalte wirklich immer im Fokus stehen?

Nehmen wir als Beispiel die Entstehung einer Webseite. Zunächst ist es hier wichtig, sich über die Zielsetzung und die Struktur Gedanken zu machen. Danach erfolgt die Erstellung eines Grunddesigns. Und da geht es dann bereits los. Hier gibt der Webdesigner häufig bereits Textblöcke mit Blindtext vor. Diese sind natürlich im weiteren Verlauf anpassbar, aber einmal gesetzt, ist es auch rein optisch schon sinnvoll, die vorgegebenen Textlängen einzuhalten. Das heißt aber auch, dass sich bei diesem Vorgehen der Inhalt der Form unterordnet. Wichtige Aspekte werden so ggf. gar nicht erst dargestellt oder zusammengefasst. 

Wählt man die umgedrehte Reihenfolge und setzt den Text vor der Erstellung des Layouts, kommt es vor, dass das Grunddesign zerstückelt und unrund wirkt. Darüber hinaus ist dies vom Handling extrem umständlich, da bestimmt Textteile später ergänzt und angepasst werden müssen. 

Also bleibt die grundlegende Frage: Folgt die Form dem Inhalt oder ist es genau andersherum? Nun gibt es ja Vertreter der Theorie, dass wenn etwas oder jemand nicht „gescheit“ wirkt, auch der Inhalt nicht wahrgenommen werden kann – egal wie gut er ist. 

Dem gegenüber steht der Eindruck, dass z. B. bei Facebook Anzeigen eine Änderung des Beitragtextes maßgeblich über den Erfolg eines Postings entscheidet. Sogar eher noch als eine Verbesserung des Bildes.

Im Endeffekt ist diese Entscheidung wie alle Marketingdinge, vom jeweiligen Zweck abhängig. Wenn man eine Webseite heute nur noch als Visitenkarte im Netz begreift, stehen rein optische Aspekte natürlich im Vordergrund. Also wirkt die Seite modern? Wirkt die Person die abgebildet ist sympathisch/kompetent etc.? Abgesehen mal von Google, ist viel Inhalt für den User meiner Meinung nach gar nicht mehr so relevant. In einem Zeitalter der Überschriftenleser und Mobiltelefonverwender, werden Inhalte online anders konsumiert. Das kann man nun schlimm finden, aber man kann es auch nutzen, um die Menschen noch besser zu erreichen – beispielsweise mit Witz und Emotion.

>